22.04.2017 - Freundschaftsspiel gegen HSV III

Und wieder einmal kam es zu einem Testspiel zwischen dem Klausheider SC und dem Hövelhofer SV. Die letzten beiden Partien konnte der KSC jeweils für sich entscheiden, darum wollte diesmal die III. Mannschaft ihr Glück versuchen. Nachdem es im Vorfeld bereits einige krankheitsbedingte Absagen gab und einige Spieler angeschlagen antreten mussten, ging der Klausheider SC mit folgender Aufstellung an den Start:

Aufstellung

Dipo, zuletzt beim meisterschaftsentscheidendem Spiel in der letzten Hochstift Liga Saison gegen ElPaSo Kicker dabei, feierte sein Comeback in einem Pflichtspiel für den KSC. Auch Manu spielte seit Ewigkeiten mal wieder im offiziellen rot-weisen Trikot und übernahm vom erkrankten Daniel auch direkt das Kapitänsamt. Gespielt wurde diesmal auf dem Rasenplatz des Trainingszentrums am Grünen Weg. Pünktlich zum Anpfiff setzte der Regen ein und machte den Rasen deutlich schneller.

Bereits nach 16. Minuten musste der angeschlagene Teigel seinen Auftritt beenden und mit einer Oberschenkelverletzung das Feld verlassen. Für ihn wurde der ebenfalls angeschlagene Robs eingewechselt. Eine Minute später eroberte Luis durch starken Einsatz und Willen den Ball in der eigenen Hälfte und schickte Timo auf der rechten Seite in Richtung Grundlinie. Anschließend flankte Timo den Ball perfekt in den Strafraum, wo Dennis am schnellsten schaltete und seinen Gegenspielern enteilen konnte, um den Ball per Volley am Torwart vorbei ins Netz zu befördern. Nach der verdienten Führung verflachte das Spiel zunehmend. Der HSV spielte ohne Plan und unsere komplette linke Seite schien noch nicht ganz im Spielfluss zu sein. Im gesamten Passspiel fehlte dem KSC die nötige Sicherheit und Genauigkeit. Kurz vor dem Seitenwechsel rannten Timo, als ballführender Spieler, flankiert von Luis und Richi alleine gegen einen Verteidiger auf das Tor zu. So viel Freiraum schien den Sturm in der Situation ein wenig zu überfordern und der Konter konnte durch eine schlampige Aktion nicht erfolgreich zu Ende gespielt werden. Somit ging es mit der 1:0 Führung in die Halbzeit.

Der Klausheider SC stand in der ersten Halbzeit hinten absolut sicher und ließ aus dem Spiel keine wirklichen Torchancen der Gastgeber zu. Lediglich durch einige Ecken konnten die Hövelhofer Gefahr ausstrahlen. Der KSC kam durch einige gute Konter immer wieder zu kleinen Möglichkeiten, spielte diese im Endeffekt aber nicht effektiv und teilweise sehr schlampig zu Ende.

Die zweite Halbzeit startete dann direkt mit einem Schock für die Gäste. Der sonst so sichere Manu zeigte einen katastrophalen Abwehrfehler. Anstatt den Ball, wie das ganze Spiel schon, einfach ins Aus oder weit in die gegnerische Hälfte zu klären, setzte er ein Dribbling an, verlor umgehend den Ball und der linke Außenstürmer konnte das Spielgerät scharf in den Strafraum flanken. Fabian grätschte beim Klärungsversuch leider knapp an der Hereingabe vorbei und der Stürmer konnte den Ball problemlos ins leere Tor einschieben. Quasi im direkten Gegenzug konnte Dennis sich im Strafraum durchtanken und von der linken Seite des Fünfers, aus spitzem Winkel, eine Riesenchance erspielen. Da er den Ball aber alles andere als gut traf, flog sein Lupfer meilenweit über das Tor. In der 60. Minute führte Abwehrchef Manu einen Abstoß für unseren Torhüter aus, dieser flog weit in die Hälfte der Hövelhofer, tickte vor dem letzten Verteidiger einmal auf und flog ohnen Gegenwehr über diesen Hinweg. Timo erkannte die Sitation als erster und konnte somit alleine auf den Torhüter zustürmen. Eiskalt verwandelte er und die Klausheider gingen wieder mit 2:1 in Führung. Ab der 70. Minute wurder der HSV immer stärker und die Kondition, Konzentration und vor allem die Ordnung im Spiel ließ beim KSC zunehmend nach. Mit den letzten beiden Aktionen im Spiel kam dann die endgültige Wende des Spielverlaufs. In der 89. Minute konnte ein knallharter Distanzschuss aus 20m nicht mehr rechtzeitg geblockt werden und der Ball schlug unhaltbar im Winkel ein. Kurz vor dem Schlusspfiff kam es dann zu einer absolut überraschenden Aktion. Von der rechten Seite sollte eine Flanke in den Strafraum geschlagen werden, diese verunglückte aber total und nahm eine extrem ungewöhnliche Flugkurve ein. Die Bogenlampe fand nicht den Weg in den Strafraum sondern direkt in den Knick. Sowohl Torwart Dipo, als auch der flankende Spieler, waren total überrascht und verwundert. Somit endet das Spiel mit einem glücklichen, aber auch nicht unbedingt unverdienten Sieg für den Hövelhofer SV III.

Die erste Halbzeit ging eindeutig an den Klausheider SC. Der HSV wirkte plan- und konzeptlos und hatte den Kontern nicht wirklich viel entgegenzusetzen. Außer Standardsituationen konnten sie sich keine wirklichen Chancen erspielen. Die zweite Hälfte ging dann an die stärker werdenden Hövelhofer. Ein 2:2 Unentschieden wäre vermutlich das gerechte Ergebnis gewesen, aber diesmal hatten die Gastgeber das Glück zum Ende hin einfach ein wenig mehr auf ihrer Seite.

Dieses Ergebnis passt einfach wunderbar in die sportliche Woche der deutschen Mannschaften im internationalen Geschäft. Es wäre überall mehr drin gewesen, aber ganz unverdient ist es im Endeffekt auch nicht. Das einzig gute an der Niederlage ist das Versprechen von Matze. Denn in der abschließenden Nachbesprechung in der Kabine gab Matze folgendes Versprechen: "So dick werdet ihr mich nie wieder sehen!"

Zitat

Torschützen:

  • Dennis
  • Timo

06.02.2017 - Freundschaftsspiel gegen Hövelhofer SV IV

Innerhalb der letzten sechs Monate fand bereits zum zweiten Mal ein Freundschaftsspiel gegen die Vierte Mannschaft des Hövelhofer SV statt. Im "Hinspiel" konnten wir uns nach zwei Toren von Timo und jeweils einem von Matze und Kaimann verdient mit 4:2 durchsetzen. Aus den damaligen 19 Spielern auf Seiten des KSC sind diesmal allerdings nur 15 geworden, dafür zeigten sich auch heute wieder zahlreiche Zuschauer an der Seitenlinie und drückten die Daumen für unsere Hobbykicker.

Bei angenehmen Temperaturen und idealen Voraussetzungen am Sonntagmorgen des Superbowl LI gingen folgende Spieler für den Klausheider SC an den Start und versuchten erneut für einen Sieg zu sorgen:

KSC-HSVIV

Die Gäste aus Klausheide fanden sich zu Beginn der Partie sehr schnell zurecht und übernahmen erstmal eine leichte optische Überlegenheit auf dem Feld. Als Priorität wurden Ballzirkulation und das Vermeiden von Fehlpässen ausgerufen und somit stieg die eigene Sicherheit im Spiel zunehmend von Minute zu Minute. Nach kurzen Nadelstichen und dem langsamen Antasten an das gegnerische Tor, mit jeweils kleineren Möglichkeiten, war es schlussendlich Mike, der eine bereits vergebene Großchance von Timo doch noch sicher und verdient zur 1:0 Führung ins Netz beförderte. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 30 Minuten gespielt, aber auch die Gastgeber fanden immer besser in die Partie und sorgten mittlerweile für ausgeglichene Verhältnisse. Die beiden schnellen Außenspieler machten dem KSC durch ihre Geschwindigkeit immer mehr zu schaffen und stellte die Abwehr vor unangenehme Schwierigkeiten. In der 36. Minute fiel dann der nicht ganz unverdiente Ausgleich, da die Hövelhofer den Druck immer mehr erhöhten und durch ihren Geschwindigkeitsvorteil mehrere gefährliche Situationen kreeieren konnten. Mit einem 1:1 Unentschieden ging es somit auch in die Halbzeitpause.

Während des Seitenwechsels wurden die mannschaftlichen Defizite aufgezeigt und gezielt angesprochen. Das forcierte Außenbahnspiel der Heimmannschaft sollte durch kleine taktische Anpassungen unterbunden werden. Zusätzlich erfolgte ein Systemwechsel vom 4-2-3-1 auf 4-4-2.

Taktisch neu ausgerichtet, perfekt eingestellt und topmotiviert startete der Klausheider SC in die zweite Halbzeit. Aber bereits nach drei Minuten erhielten die Gäste einen Riesendämpfer, denn der Hövelhofer SV ging schnell und überraschend mit 2:1 in Führung. Die Konzentration schien wohl noch in der Kabine geblieben zu sein... Doch das Motto hieß: Mund abputzen und weiter gehts! Ein kolossaler Torwartfehler brachte den KSC dann schlussendlich zurück und die Partie und kann im Nachhinein als absoluter Wendepunkt im Spiel bezeichnet werden. Wir schreiben die 55. Spielminute und Dome wurde von Fabian an der rechten Außenbahn die Linie entlang geschickt und wollte den Ball anschließend aus vollem Lauf in den Strafraum flanken. Der Ball bewegte sich irgendwie in Richtung Tor, wo der Torwart sich bereits auf den Knien befand und das Spielgerät lediglich noch fangen und festhalten brauchte. Allerdings glitt ihm der Ball unglücklich durch die Hände und sorgte somit für den 2:2 Ausgleich vollkommen aus dem Nichts. Quasi im direkt folgendem Anstoß konnte der KSC den Angriff direkt unterbinden und Daniel wurde an der Mittellinie von Dome steil und allein in den Raum geschickt. Der gegnerische Torwart stürmte aus seinem Tor heraus, doch Daniel war einen minimalen Augenblick eher am Ball und lupfte aus 25m zur 3:2 Führung ins leere Tor. Und schon war die Partie innerhalb von 120 Sekunden zu Gunsten des Klausheider SC gedreht. Nach der Aktion war der Widerstand der Gastgeber scheinbar gebrochen und der KSC kam immer wieder zu brandgefährlichen Kontersituationen in Überzahl. Immer wieder war die neue zweite Spitze Daniel an den Angriffen beteiligt. Einmal musste Timo nur noch eine direkte Vorlage von Daniel im leeren Tor verwandeln und beim anderen Mal belohnte sich der Kapitän mit einem tollen Solo über das halbe Spielfeld, mit dem mittlerweile verdienten 5:2, selber. Die Gastgeber hätten sogar noch höher verlieren können, denn Daniel und Robs befanden sich alleine vor dem Torwart und passten sich mit Doppelpässen am letzten Mann vorbei, doch der Schiedsrichter entschied, für alle überraschend, auf Abseits. Da das beim vermeintlichen Torschützen Robs auf absolutes Unverständnis stieß und er das noch kurz mit dem Schiedsrichter ausdiskutieren wollte, der Schiedsrichter darauf aber selbstverständlich keine große Lust hatte, wurde Robs kurzerhand für die letzten zehn Spielminuten vom Platz gestellt und der KSC musste das Spiel in Unterzahl zu Ende bringen.

Aber am Endergebnis konnte das aber nichts mehr ändern und der Klausheider SC setzte sich nach einem 4:2 im "Hinspiel" diesmal mit 5:2 durch. Das "Rückspiel" war von beiden Mannschaften auf einem spielerisch deutlich höherem Niveau als beim ersten Aufeinandertreffen. Umso schöner ist es, dass wir uns im Endeffekt doch so deutlich durchsetzen und erneut einen tollen Sieg erzielen konnten. In der zweiten Halbzeit schienen die Gastgeber am Ende ihrer Kräfte gewesen zu sein, wodurch es immer mehr Platz zum Kontern für den Klausheider SC gab. Auch der schnelle Wechsel von 2:1 Führung auf 2:3 Rückstand schien dem Hövelhofer SV deutlich zu schaffen zu machen.

Mannschaft und Zuschauer

Torschützen:

  • Daniel (2x)
  • Mike
  • Dome
  • Timo

Einige Fotos vom Spiel befinden sich hier in unserer Galerie.

21.08.2016 - Klausheide gegen Klausheide in Klausheide

Als unser Präsident nichtsahnend durch Hamburg spazierte fiel ihm ein Aufkleber auf. Dort stand dick und fett "KLAUSHEIDE" geschrieben. Aber nicht im schönen Rot/Weiß, sondern in einem ungewohnten Grün/Weiß. Auf dem Aufkleber stand auch nicht SC hinter Klausheide, sondern ein SV und das auch noch davor. Nach intensiver Recherche wurde eine erste Kontaktaufnahme zum SV Klausheide gestartet. Nach mehrwöchiger Planungsphase waren sich alle Beteiligten einig, dass es unbedingt zu einem Freundschaftsspiel kommen muss.

Gestern war es dann so weit und der Klausheider SC machte sich auf den Weg ins 170km entfernte Klausheide in Nordhorn (Niedersachsen) zum SV Klausheide, um zu einem Freundschaftsspiel gegen die zweite Mannschaft anzutreten. Verletzungsbedingt konnten die niedersächsischen Klausheider allerdings nur acht Spieler stellen. Darum verringerten wir das Spielfeld, reduzierten die Spielzeit auf 2x 40 Minuten und spielten mit sieben Feldspielern + Torwart gegeneinander.

Allerdings konnte auch der KSC nicht so zahlenmäßig, wie in letzter Zeit gewohnt, auftreten. Deshalb mussten wir auf Basti, der bereits mit dem SV Alfen II eine schmerzliche Niederlage gegen uns eingefangen hat und heute auch einmal auf der Siegerseite stehen wollte, aushelfen. Des Weiteren konnten wir mit Andre M. einen alten Weggefährten, nach sechsjähriger Pause ohne Pflichtspiel für den KSC, reaktivieren und extra aus Bremen anreisen lassen.

SV Klausheide

Bereits in der Anfangsphase konnten wir nach einem Treffer von Kapitän Daniel mit 1:0 in Führung gehen. Fabian gewann ein Kopfballduell am gegnerischen Strafraum und konnte damit direkt auf den gut positionierten Daniel ablegen, der den Ball ins Tor einnetzte. Fabian spielte auch beim 2:0 eine wichtige Rolle. Er spielte einen souveränen Pass in die Naht- und Schnittstelle der Abwehr und bediente den sehr gut eingelaufenen und perfekt gestarteten Luis. Nach gelunger Ballannahme zeigte er keine Nerven, behielt die Übersicht und schob den Ball überlegt am Torwart vorbei. Beim 3:0 verwandelte Luis nicht selber, sondern legte erneut Daniel auf. Daniel hatte heute offensichtlich einen guten Tag erwischt und erhöhte per gewaltigem Distanzschuss auf 4:0. Kurz vor der Halbzeit schafften es die Gastgeber Abstimmungsschwierigkeiten in der KSC Defensive auszunutzen und den 1:4 Anschlusstreffer zu erzielen. Passend zu dem unnötigen Gegentreffer zeigte sich auf einmal auch das Wetter. Denn urplötzlich schüttete es wie aus Eimern und in der Halbzeitansprache war es schwer das eigene Wort zu verstehen.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich auch Gastspieler Basti in die Torschützenliste eintragen und erhöhte auf 5:1. Nach einer kurzen Schwächephase des KSC konnte der SVK innerhalb von kürzester Zeit und völlig überraschend auf 3:5 verkürzen. Bei einem Gegentreffer schaffte es der KSC den Ball nicht am eigenen Strafraum zu klären und der SVK nutzte den Blackout glücklich aus. Beim anderen unterschätzte Torhüter Henrik den nassen Rasen und ließ einen Kullerball durch die Beine ins Tor rutschen. Aber quasi im direkten Gegenangriff schloss Dome eine Vorarbeit von Daniel ab und hämmerte den Ball aus kürzester Distanz wuchtig in den rechten Knick. Daniel hatte aber auch noch nicht genug und spitzelte eine Vorarbeit von Spielertrainer Andre T. mit der Fußspitze gefühlvoll durch die Hosenträger des Torwarts. Auch Dome hatte Blut geleckt und wollte noch mehr. Mit Gewalt verwandelte er einen Distanzschuss zum zwischenzeitlichen 8:3. Höwi bekam einen Traumpass an der Mittellinie in den Lauf gespielt, rannte alleine und völlig ungestört auf den Torhüter zu, aber genau in dem Augenblick versagten ihm die Nerven und er traf nur den Außenpfosten. Keine 30 Sekunden später bekam er erneut die Chance, machte somit seinen Fehler wieder gut, verarbeitete eine Vorarbeit von Alex S. und erzielte den verdienten 9:3 Endstand.

Tore:

  • Daniel (4x)
  • Dome (2x)
  • Höwi
  • Luis
  • Basti

Die 170km Anreise haben sich also gelohnt und in Klausheide weiß man nun wie man im anderen Klausheide Fußball spielt. Nach dem freundschaftlichem Nachmittagskick wurden die Gäste noch perfekt bewirtet und auf Grillfelisch, Wurst, Salat und kalten Getränken eingeladen, bevor wir erneut die lange Rückreise antreten durften/mussten.. Nach dem Austausch von Geschenken und in einigen Gesprächen wurde der bisherige Kontakt intensiviert und vertieft. Nächstes Jahr feiert der SV Klausheide 90-jähriges bestehen und ist zumindest in dem Bereich dem Klausheider SC noch einiges Voraus.

Einige kleine Impressionen des Ausflugs befinden sich hier in unserer Galerie.

21.08.2016 - Hobby- und Firmenturnier vom Hövelhofer SV

Im Rahmen der 2. Sportfestwoche vom Hövelhofer SV fand letzte Woche auf der Waldkampfbahn ein Turnier für Hobby- und Firmenfußballer statt. Der Klausheider SC stellte auch eine Truppe (Henrik, Alex S., Timo, Toni, Jan R., Höwi, Aloizio, Jürgen, Daniel und Matti) und nahm am Turnier teil.

Der KSC startete mit einer katastrophalen Leistung ins Auftaktspiel des Turniers. Fast die gesamte Spielzeit verpennte die Mannschaft komplett und Jürgen setzte mit seinem unglücklichem Einrollgegentor die Kirsche auf die Sahnehaube. Jan R. konnte zwar zwei Treffer erzielen, allerdings reichte es nicht aus die Gegentreffer zu egalisieren. Somit verloren wir schlussendlich mit 2:3 gegen Generation X.

Der angestaute Frust wurde dann im zweiten Spiel gegen Henrichs Service GmbH in positive Energie umgewandelt. Besonders motiviert war Höwi, der innerhalb von fünf Minuten gleich vier Treffer erzielte. Den 5:0 Endstand besorgte dann noch unser bisheriger Torjäger Jan R.

Das dritte Spiel ging dann unglücklich mit 0:1 gegen Dynamisch Power Play verloren. Im vierten Spiel gegen LST drehten wir einen 0:1 Rückstand in einen 2:1 Sieg. Durch freundliche Unterstützung vom Gegner, der nach einem Eigentor für den Ausgleich sorgte, war es unser brasilianischer Ballkünstler Aloizio, der den finalen 2:1 Siegtreffer erzielte. Beide Toren wurden durch Timo vorbereitet.

Im Anschluss war Generation X erneut unser Gegner. Aber diesmal waren unsere Nerven stabiler. Nach der 1:0 Führung durch Daniel, erzielten die Gegner zwar zwischenzeitlich den Ausgleich, aber Daniel hatte scheinbar keinen Bock erneut gegen Generation X zu verlieren, darum sorgte er vor Spielende noch schnell für den 2:1 Sieg.

Im letzten Spiel gegen die Firmenmannschaft von Tönnies war dann kein Kraut gewachsen. Henrik musste nach sattem Distanzschuss, der ohne Tornetz vermutlich immer noch unterwegs wäre, hinter sich greifen und wir beendeten das Turnier mit einer 0:2 Niederlage.

Somit beendet der Klausheider SC mit einer sehr durchwachsenen Leistung, einigen Auf und Abs und schlussendlich drei Niederlagen und drei Siegen die beiden gespielten Gruppenphasen des Turniers.

Tore:

  • Höwi (4x)
  • Jan R. (3x)
  • Daniel (2x)
  • Aloizio
  • Eigentor

23.07.2016 - Freundschaftsspiel gegen PSV Stukenbrock-Senne II

Innerhalb von nur zwei Wochen kommt es bereits zum zweiten Spiel gegen eine Vereinsmannschaft die aktiv am Kreisligabetrieb teilnimmt. Der Klausheider SC wurde vom PSV Stukenbrock-Senne II zu einem Freundschaftsspiel auf der Senne-Alm eingeladen und verkaufte sich glänzend!

Auch diesmal erschienen die Hövelhofer wieder mann- und fraustark und präsentierten einen 19-köpfigen Kader mit einer Mischung aus Jung und Alt, sowie aus zahlreichen KSC-Debütanten die ihren spielerischen Einstand feierten und Comebackern, die nach langer Zeit wieder die Fußballschuhe für einen offiziellen KSC-Einsatz schnürrten.

PSV II

Im Gegensatz zum Spiel gegen den Hövelhofer SV IV gingen wir mit einer leicht variierten Startaufstellung und Taktik ins Spiel. Genau diese Umstellung hat sich im Nachhinein als goldrichtig erwiesen. Robs startete zunächst im Tor und zeigte eine sehr souveräne Vorstellung. Da die KSC Defensive sich heute weniger Patzer als gegen den HSV erlaubte und die Abstimmung zwischen Abwehr und Mittelfeld diesmal deutlich besser funktionierte, hatte Robs zunächst einen ruhigeren Tag. Das einzige Mal wo er richtig gefordert war, war als ein gegnerischer Angreifer, der aus abseitsverdächtiger Position alleine auf Robs zustürmte und unser Torhüter mit einer absoluten Glanzparade zur Stelle war. Er streckte seinen Körper ganz lang und konnte den Gegentreffer somit verhindern. Auch zeichnete er sich teilweise als "Manuel Neuer" Kopie aus und unterband als Libero einige Angriffe vom PSV frühzeitig. Zur Mitte der zweiten Halbzeit tauschte er mit Niclas die Position und setzte sein Spiel, teilweise unglücklich im Abschluss, als Stürmer fort.

Die erste Hälfte zeichnete sich durch zahlreiche, teils kläglich, teils aber auch sehr unglücklich vergebene Großchancen aus. Spielerisch waren wir absolut überlegen, glänzten mit tollen Lauf- und Passwegen, Kombinationen und Dribblings auf engstem Raum und konnten uns dadurch diverse Möglichkeiten herausspielen. Henrik und vor allem Dome hatten eine frühe Führung auf dem Fuß, doch scheiterten entweder an den eigenen Nerven (aus kürzester Distanz mit dem leicht versprungenen Ball am Tor vorbei), am starken Torhüter oder auch mehrmals am Aluminium. Doch beide machten ihre Versäumnisse im direkten Zusammenspiel wieder gut. Henrik schraubte sich, nach einer tollen Flanke von Dome aus dem rechten Halbraum, in die Lüfte und wuchtete den Ball mit dem Kopf an die Unterlatte und schlussendlich ins Tornetz. Das hochverdiente, längst überfällige und erlösende 1:0 für den Klausheider SC. Mit der knappen Führung ging es dann auch in die wohlverdiente Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte kam es dann zu diversen personellen Wechseln und Positionsumstellungen innerhalb des Spiels. Die ganzen Änderungen wirkten sich aber nicht negativ auf das Geschehen aus, ganz im Gegenteil, denn der Klausheider SC schaffte es seine Torchancen endlich in Treffer umzuwandeln. Den Anfang machte dabei Kapitän Daniel, der eine Vorarbeit von Dennis zum 2:0 verwandelte. Auch beim direkt folgendem 3:0 hatte Dennis seine Füße/Beine im Spiel. Denn er passte den Ball von der linken Grundlinie im gegnerischen Strafraum scharf vor das Tor, so dass nur noch jemand seinen Fuß hinhalten musste. Dieser Jemand war in diesem Fall allerdings ein gegnerischer Spieler, der ein Eigentor zum 3:0 erzielte. Das Schema hat sich mittlerweile bewährt und so war es erneut Daniel, der eine Vorarbeit von Dennis zum 4:0 verwertete. Aber die Kirsche auf der Sahne hatte sich Dennis für die Schlussphase aufgehoben. Er flankte einen indirekten Freistoß aus dem rechten Halbraum, millimetergenau an die linke Ecke des Strafraums wo Spielertrainer Andre T. den Ball per wuchtigem Volleyschuss ins Tor beförderte. Ein absoluter Highlighttreffer! Der Spielertrainer wechselte sich kurz zuvor selber ein, kassierte direkt eine berechtigte gelbe Karte für ein Foulspiel und machte quasi direkt im Anschluss seinen ersten Treffer seit 2011!

In der Schlussphase übernahm Alex S. die Kaptitänsbinde von Daniel und zeigte im Zusammenspiel mit seinem Bruder die gefürchtete und berühmt-berüchtigte Zauberkunst der Schönwaldbrüder. Auch die zahlreichen Zuschauer waren im Tunnel und "voll im Spiel drin". Als Andreas und Henrik sich gegenseitig zu Boden brachten, konnte das Zitat "Jetzt laufen sich die beiden Alten schon gegenseitig um" aufgeschnappt und gefeiert werden. Dome war der zweite KSC Spieler der in der Partie eine gelbe Karte sah. Nachdem er einen Freistoß, nach Meinung des Schiedsrichters, zu früh ausführte und einen Gegenspieler, der den fälligen Abstand zum Ball nicht einhielt, mit voller Kraft am Rücken traf. Auch Alexander R. zeigte wieder Nerven und verursachte fast in seinem zweiten Spiel seinen zweiten Strafstoß, aber der Schiri entschied lediglich auf Freistoß direkt am Strafraum. Matthis K. feierte sein Debüt im rot-weißen KSC Dress und zeichnete sich als Kettenhund für die Sturmspitze aus und konnte somit seine ersten Sporen verdienen. Auch Toni feierte ein grundsolides Debüt und zeigte einen fehlerfreien Einstand. Henrik lieferte, nach eigener Aussage, "das Spiel seines Lebens" ab. Gerrit, ebenfalls mit seinem offiziellen KSC-Einstand, zeigte als Sturmspitze eine engagierte Leistung und musste im weiteren Verlauf verletzungsbedingt pausieren. Herz des Spiels war eindeutig Dennis, der das Mittelfeld, mit seinen klugen Pässen und Seitenverlagerungen, lenkte und vor allem mit seinen vier direkten Torvorlagen den Spielverlauf massiv beeinflusste. Dome beackerte die rechte Seite rauf und runter, brachte mit seinen Laufwegen ordentlich Wirbel und Verwirrung ins Spiel, konnte seine Leistung allerdings nicht mit einem Treffer krönen. Fabian zeigte sich zunächst im defensiven Mittelfeld immer anspielbar, konnte nach vorne allerdings keine Akzente setzen. In der zweiten Halbzeit hielt er als Abwehrchef die Defensive zusammen. Alex war, wie gewohnt, ein fehlerfreier Rückhalt in der Defensive. Auch Jan R. konnte durch seine ruhige und überlegte Spielweise auf der linken Seite einiges zur starken defensiven Gesamtleistung des KSC dabeisteuern. Auch Janis beackerte als Wechselpartner die linke Außenbahn und brachte eine neue Dynamik ins Spiel. Luis rieb sich im Angriff auf, zeigte richtig gute Ansätze, muss aber noch kaltschnätziger vor dem Tor werden. Auch Andres hielt beim Einstand seine rechte Abwehrseite dicht und hielt sich konsequent an der Außenlinie auf und versuchte das Spiel breit zu machen. Niclas glänze direkt auf zwei Positionen. Zu Beginn als Kämpfer im defensiven Mittelfeld und in der zweiten Hälfte hielt er zusätzlich als Torwart den Kasten sauber. Zu guter Letzt zeigte Höwi als rechter Verteidiger erneut seine Polyvalenz. Ihn kann man bedenkenlos in der Offensive und Defensive einsetzen.

Klausheider SC

In der ersten Hälfte war der Klausheider SC schon deutlich überlegen, konnte die Überlegenheit aber nicht in Treffern zur Schau stellen. In der zweiten Halbzeit wurden zwar nicht mehr ganz so viele, aber schon noch ordentlich Chancen ausgelassen. Neben diversen Aluminiumtreffern war auch der starke Heimkeeper an den geringen Gegentreffern beteiligt. Die Heimmanschaft konnte sich im gesamten Spiel nur eine einzige nennenswerte Tormöglichkeit herausspielen. Mit einem 5:0 ist der PSV Stukenbrock-Senne II noch recht gut bedient.

Tore:

  • Daniel (2x)
  • Henrik
  • Andre T.
  • Eigentor

Die Fotos zum Spiel befinden sich hier in unserer Galerie.

Weitere News anzeigen

Kommende Termine
Aktuelle Ergebnisse
05.02.Hövelhofer SV IV5:2
20.08.SV Klausheide9:3
12.08.Tönnies0:2
Sponsoren

sponsor-lengeling-service

 

sponsor-goodwork

 

sponsor-cyperga

 

sponsor-ab-werbetechnik

 

sponsor-marco-weiss

 

sponsor-malerstudio-dipo

 

sponsor-gasthof-kersting

 

sponsor-autogas